Reintegration - warum?

Ursprünglich wurden in Ghana, wie in vielen anderen afrikanischen Ländern Waisenkindern in Waisenhäusern oder Kinderheimen untergebracht ohne nach alternativen Lösunsmethoden zu suchen.

Viele dieser Waisenhäuser sind weder registriert beim Ghanaischen Department of Social Welfare (DSW) noch weisen sie ausreichende, erforderlichen Standards einer qualitativen Kinderunterbringung auf. Kinder, die in Heimen aufwachsen, haben oft reduzierten Kontakt zu ihren Familien, werden oft von der Bevölerkung stigmatisiert und können nur schwer soziale Netzwerke außerhalb entwickeln. Daher wurde die "Care Reform Initiative" in Ghana entwickelt und umgesetzt.

Orphans and Vulnerable Children Care Reform Initiative, Ghana (CRI 2006 - 2011)

Die Care Reform Initiative in Ghana will insgesamt die Zahl der bestehenden Waisenhäuser – zum Wohle der Waisenkinder – drastisch reduzieren und hat ihren Fokus in der Re-Integration der Waisenkinder in bestehende bzw. erweiterte Familien.

 

Waisenkinder sollen, zu ihrem besten Interesse, in ihr bestehendes - beziehungsweise in ihr erweitertes -Familiengefüge, respektive in Pflegefamilien, re-integriert werden. Ziel ist es den Waisenkindern ein Aufwachsen in einem Familiengefüge zu ermöglichen, das stets einem Aufwachsen in einer Institution zu bevorzugen ist. In der langen Frist sollen Waisenhäuser aufgelöst werden. Beziehungsweise nur noch dazu dienen, dass Kinder, die nicht re-integriert werden können ein einer betreuten Community (Foster Care Community) in kleinen Einheiten, mit entsprechenden Pflege-Müttern aufwachsen können. In Ghana dürfen derzeit keine neuen Waisenhäuser mehr gegründet und gebaut werden.

 

Weiterführende Informationen sind unter folgenden Links verfügbar:

 

Offizielle Seite der Care Reform Initiative (auf Englisch)

Artikel von Irinnews über eine nötige Veränderung (auf Englisch)

Richtlinien zur Kinder Reintegration (auf Englisch)