Guabuliga – Freiräume des Alltags

4 Jahre wissenschaftliche Forschung abgeschlossen

Guabuliga, ein Dorf umgeben von Baumsavanne, wird organisiert von der lokalen Bevölkerung – von den Menschen, die hier leben und arbeiten. Über Generationen wurde auf diese Weise eine Siedlungsweise entwickelt, die auf ihr naturräumliches Umfeld direkt abgestimmt ist, das traditionell einen Großteil der lokalen Bedürfnisse deckt. Die Menschen vor Ort erzählen Geschichten über Bäume und die Bäume die Geschichte des Ortes. Sozioökonomische Veränderungen lösen lokale Selbstverständnisse auf und traditionelle räumliche Äußerungen ab. Neue räumliche Äußerungen werden notwendig.


Die Aktivierung naturräumlicher Potentiale ermöglicht, dass sich das Dorf auch in Zukunft selbst versorgen kann. Das Projekt Greenbelt wertet das lokale Klima auf und schafft neue Freiräume für eine neue kulturelle Identität. 150 Bäume, gepflanzt von der Bevölkerung selbst, versorgen das Dorf zusätzlich mit Früchten und leiten ein, dass die durch Entwaldung geschädigte ökologische Balance wiederhergestellt wird.

 

Die Doktorarbeit ‚Guabuliga – Freiräume des Alltags’ untersucht Guabuliga, ein Dorf im Norden Ghanas – seine Geschichte, das Leben der Bevölkerung, die Organisation ihrer Freiräume, sowie dessen nachhaltige Zukunft. Die Arbeit umfasst vier Jahre intensive wissenschaftliche Forschung vor Ort. 2016 wurde die Arbeit in Wien und Guabuliga präsentiert.

 

Autor: Chrili Car
Betreuung: Dr. Erwin Frohmann,
Institut für Landschaftsarchitektur, Universität für Bodenkultur Wien;
in Zusammenarbeit mit [applied] Foreign Affairs, Institut für Architektur, Universität für angewandte Kunst Wien
Lokale Kooperationspartner: Die Bevölkerung von Guabuliga, NGO BRAVEAURORA

Fotos: Chrili Car, Abdul-Rahman Iddrisu

 

Dieses Buch umfasst 368 Seiten ist in deutscher oder englischer Sprache erhältlich für 48,80€ unter .