Nachhaltiges Müllsystem

 Als vor ca. 15 Jahren Plastiktrinkbeutel und Plastiksäcke zur Verpackung von Essen in Ghana eingeführt wurden, entstand gleichzeitig ein neues Problem: Wohin mit dem ganzen Müll? Das Verkaufen von „Pure Water Bags“ ist natürlich sehr wichtig, damit Ghanaer Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Zu diesem Zeitpunkt wurden dennoch keine Überlegungen angestrebt, wohin der aufkommende Müll hingebracht werden soll.

 

Bild12


Neben der Umwelt sind auch immer wieder Tiere von den Plasticksäcken betroffen. Wurde früher das Essen in Bananenblättern gekocht und verkauft, sind es heute die Plasticksäcke. Diese werden ebenso weggeworfen und viele Tiere ersticken am Plastik, welches oftmals um den Magen wickelt. Gerade im Norden Ghanas, wo 80 % von der Landwirtschaft lebt, ist dieser Fakt für die vielen Bauern von Bedeutung.

Bild6 (1)


In kleinen Dörfern wie Guabuliga gibt es wenige bis keine Mülltonnen, daher wird das Plastik normalerweise verbrannt, womit auch die Bevölkerung nicht wirklich zufrieden ist. Durch die Luftverschmutzung kommt es bei manchen Bewohnern zu Atembeschwerden und Augen-brennen.

 

Seit Ende 2013 leistet BRAVEAURORA in Guabuliga zum Müll-Thema Aufklärungsarbeit und zeigt Alternativen zu Müllverbrennung auf.

bild2

 

 

Ein besonderes Beispiel sind die Upcycling-Workshops im Trainingszentrum die durch unsere externe Expertin Katja Schöner gestartet wurden: Abfallprodukte werden in neuwertige Produkte umgewandelt und kreativ gestaltet.So entsteht aus diesen Plastiksäcken zum Beispiel (Schul-)Taschen, TrashDrummer (also Kinderinstrumente/-trommeln) oder Füllmaterial für Polster und Matrazen.

 

bild4

 

   bild12 (1)   bild13


Zusätzlich fanden vor Sonnenuntergang oft Müllsammel-Aktionen im Dorf statt, welche von den Kindern und ihren Plastiktrommeln lautstark begleitet wurden.

 

 bild9

 

bild41

 

 

Bild6

 

Anfang 2015 wurde außerdem eine intensive Umfrage zum Thema Müll durch unseren zweiten externen Müllexperten Florian Utner und Katja Schöner von der Trashbar Wien durchgeführt. Ergebnisse dieser Umfrage liegen demnächst vor.

 

 

 

bild102  

Bild-3

 

©Fotos von Katja Schöner