Die Geschichte

Im Sommer/Herbst 2008 schrieben drei österreichische Studentinnen eine E-Mail (Spendenaufruf Mail.pdf) an Freunde und Bekannte, in dem sie um Unterstützung für ein Waisenhaus baten, das sie im Zuge ihres Aufenthaltes in Ghana kennen gelernt hatten. Das Echo war großartig. Mit den ersten Spenden konnten Julia, Sarah und Tamara dem Waisenhaus und den Kindern bereits unmittelbar helfen: z. B. mit 3 Mahlzeiten am Tag, die bislang utopisch waren.

 

Ebenfalls aufgrund der E-Mail kam als vierte im Bunde Christin dazu. Gemeinsam gründete das Quartett 2008 den Verein BRAVEAURORA –Verein zur Unterstützung von gefährdeten Kindern und zur Dorfentwicklung in Afrika.
  

Unser Herzensprojekt

Von Anfang an haben wir an unser Herzensprojekt geglaubt und der Einsatz hat sich gelohnt. Begonnen aus einem kleinen Projekt heraus, hat sich BRAVEAURORA mittlerweile zum größten Arbeitgeber von Guabuliga entwickelt. Neben der Unterstützung der 45 Kinder des ehemaligen Waisenhauses von Guabuliga will BRAVEAURORA auf Dorfebene die Menschen dabei unterstützen, sich langfristig selber helfen zu können. Um keine Abhängigkeiten zu schaffen, überlegt sich BRAVEAURORA bei allen Projekten einen Exitplan, um die Nachhaltigkeit garantieren zu können.


Im Mittelpunkt der Entwicklungszusammenarbeit von BRAVEAURORA steht vor allem die Hilfe zur Selbsthilfe. Mit dem Ziel, den gefährdeten Kindern echte Zukunftsperspektiven zu eröffnen und sie langfristig wieder in ihre bestehenden oder erweiterten Familien zu re-integrieren. Über den „Mikrokosmos Waisenhaus“ hinaus will BRAVEAURORA mit der lokalen Bevölkerung zusammenarbeiten, um gemeinsam die Zukunft positiv zu gestalten und dazu beitragen, dass sich langfristig die Zahl der Waisenkinder im lokalen Umfeld stabilisiert.

 

Die Vereinsgründerinnen von BRAVEAURORA sind überzeugt: jeder Schritt zählt und wenn er noch so klein ist. In diesem Sinne: "small moves - big change"!


BRAVEAURORA existiert offiziell als registrierter Verein in Österreich mit einer Zweigniederlassung in der Schweiz seit 3. März 2009.